Urban Gardening im Bezirk anstoßen und entwickeln

Das Projekt „Hamburger Grünpaten“ ist mangels Beteiligung im September 2014 eingestellt worden. Hiermit fand bürgerschaftliches Engagement zur Pflege öffentlicher Flächen von Privatpersonen und Firmen ein vorläufiges Ende. Dieses ist sicher nicht nur auf mangelndes Interesse in der Bevölkerung zurückzuführen, sondern hat auch Ursachen in unzureichender Bewerbung und Unterstützung in den Bezirken.

Urban Gardening auf St. Pauli

Man kann nur das schätzen und schützen, was man kennt. Unter dieser Devise wollen wir im Bezirk Harburg ein Modellprojekt zum Urban Gardening anstoßen und realisieren. In Urban-Gardening-Projekten arbeiten Menschen unterschiedlicher Herkunft, Einkommenslage, Familiensituation und Alters zusammen. Gerade in der Anonymität der Großstadt entwickeln sich Urban-Gardening-Projekte zu Netzwerken für Zusammenhalt und Gemeinwesen.

Neben dieser sozialen Funktion hat Urban Gardening auch den wichtigen Effekt, dass das klassische „Gärtnern“ die verantwortungsvolle Pflege von Pflanzen ins Bewusstsein rückt und dass dadurch Umwelt und Lebensmitteln ein neuer Stellenwert beigemessen wird.

Der Bezirk Harburg kann solche Initiativen unterstützen, indem er Rahmen- und Gelingensbedingungen für Urban Gardening schafft und offensiv kommuniziert. Die vier Hauptaspekte zum Gelingen derartiger Projekte sind: Know how schaffen, geeignetes Land ausweisen, das Projekt kommunizieren und Mittel zur logistischen Unterstützung bereitstellen.